ARGE PFLASTERDECKE
Dieses Forum steht nur angemeldeten Nutzern zur Verfügung.
Die Nutzung des Forums ist kostenlos und unverbindlich.
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein.
Diese Angaben finden Sie auch in unserer E-Mail, die Sie nach Ihrer Anmeldung erhalten (haben).

Was sind Ausblühungen?

Nach unten

Was sind Ausblühungen?

Beitrag  RSB am Mi Mai 12, 2010 1:56 pm

Je nach Witterungsbedingungen und Verarbeitungsablauf kann es bei zementgebundenen Pflasterfugenmörteln zu unterschiedlich starken weißen Kalkablagerungen auf der Fugen- bzw. Steinoberfläche kommen, den so genannten Ausblühungen.

Diese Ausblühungen entstehen durch freien Kalk (Kalkhydrat) aus dem Zement des Mörtels. Der genaue Ablauf stellt sich wir folgt dar:

Beim Reinigen der Pflasterfläche nach dem Verfugen mit Wasser bleibt auf den noch frischen Fugen, in Vertiefungen der Pflastersteine und in Bereichen mit geringem Gefälle ein Wasserfilm stehen. In diesem Wasser ist freier Kalk gelöst.

Trocknet die Fläche nun ab, bleibt dieser freie Kalk zurück. Zusätzlich wird beim Verdunsten eines Teils des Anmachwassers an der Fugenoberfläche freier Kalk nach oben transportiert und abgelagert.

Der freie Kalk reagiert mit der Kohlensäure der Luft zu Kalziumkarbonat.

Chemischer Ablauf:
Kalkhydrat + Kohlendioxid = Kalziumkarbonat

Die Chemische Formel dazu lautet:
Ca(OH)2 +CO2 +H2O = CaCO3 +H2O

Durch diese Karbonatisierung erfolgt eine Festigkeitssteigerung des zementgebundenen Mörtels. Kalziumkarbonat ist nicht wasserlöslich.

Durch weiteres Einwirken von Kohlendioxid über einen längeren Zeitraum ( je nach Witterung kann dies mehrere Wochen dauern ) wird das Kalziumkarbonat in das leicht lösliche Kalziumhydrogenkarbonat umgewandelt.

Chemischer Ablauf:

Kalziumkarbonat + Kohlendioxid + Wasser = Kalziumhydrogenkarbonat

CaCO3 + CO2 +H2O = Ca(HCO3)2

Kalziumhydrogenkarbonat ist wasserlöslich.

Diese Ausblühungen verschwinden dann durch Bewitterung ( saurer Regen ) nach einiger Zeit von selbst. Wenn die Ausblühungen vorher beseitigt werden müssen; kann dies mit einem kräftigen Hochdruckreiniger oder durch absäuern der Fläche, z.B. mit Zitronensäure erfolgen. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass weder der Natursteinbelag noch die Fuge angegriffen werden.

RSB
Admin

Anzahl der Beiträge : 60
Anmeldedatum : 19.01.10
Ort : 23730 Sierksdorf

http://www.rost-systembaustoffe.de

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten